Wie kann eine fehlerhafte Waffeneintragung/-überlassung rückgängig gemacht werden?

Erwerbs- und Überlassungsaktivitäten können innerhalb einer 7-Tages-Frist im NWR storniert werden.

Beispiele:

  • Die falsche Waffe wurde auf einer WBK eingetragen
  • Eine Waffe wurde an den falschen Erwerber überlassen

Hierbei ist es wichtig zu beachten, dass eine Stornomeldung nur vom NWR akzeptiert wird, wenn die Waffe nicht noch einmal korrigiert wurde, z.B. durch Änderung des Kalibers.

Um eine Aktivität zu stornieren, rufen Sie die Waffenmaske auf und wechseln dort auf den Reiter “Aktivitäten”. Klicken Sie den jüngsten Listeneintrag mit der rechten Maustaste an und wählen Sie dann den Menüeintrag “Aktivität stornieren” aus.

Menü